Aktuell / Jan Sonntag / Start - Alte Wache Sonntag

24. Januar 2017

Campus Arts and Change

Der neue Campus Arts and Change der MSH Medical School Hamburg stellt sich vor.

Bild vergrößern

Seit 2013 lehrt Jan Sonntag im Kunst-Department der MSH Medical School Hamburg und leitet den Schwerpunkt Musik im sozialkünstlerischen Studiengang Expressive Arts in Social Transformation. Zum Wintersemester 2016/17 ist das Kunst-Department in eine ehemalige Seifenfabrik am Harburger Binnenhafen gezogen. Ein 5 min. Film gibt einen Eindlick in das Leben am neuen Campus:

Film

Homepage

22. August 2016

Atmosphere - an Aesthetic Concept in Music Therapy

Erste englischsprachige Publikation des Atmosphäre-Ansatzes

Bild vergrößern

Im Juli erschien der peer-reviewte Artikel Atmosphere - an Aesthetic Concept in Music Therapy in der Printausgabe des Nordic Journal of Music Therapy. Für die Online-Version klick hier.

13. August 2016

Kurzfilm Haus St. Johannis

...mit Musiktherapie

Bild vergrößern

In einem kurzen Film präsentiert das Alten- und Pflegeheim Haus St. Johannis (Hamburg) die Entwicklungen seiner Pflege- und Betreuungskultur.

zum Film

02. Oktober 2015

Atmosphärebezogene Musiktherapie

Präsentation des Ansatzes durch die Andreas Tobias Kind Stiftung

Bild vergrößern

Von 2008 bis 2013 unterstützte ihn die Andreas Tobias Kind Stiftung bei der Erstellung seiner Dissertation zur Entwicklung eines atmosphärenbezogenen musiktherapeutischen Konzepts. Dabei wurde die ästhetisch-philosophische Theorie von Atmosphären in Bezug zur Erfahrungswelt Demenz gesetzt.

Mehr...

02. Oktober 2015

Künstlerische Arbeit mit Flüchtlingen

Interview mit Jan Sonntag

Bild vergrößern

Die Andreas Tobias Kind Stiftung hat mit Prof. Dr. Jan Sonntag ein Interview über die Projekte unserer Studierenden mit Flüchtlingen geführt.

Mehr...

21. Juni 2015

Kunst und Demenz - Begegnungen auf Augenhöhe

Vortrag am Theater Bielefeld

Bild vergrößern

Im Rahmen der Reihe "Augen auf und durch! Eine Reihe über Alter und Vertrauen" sprach Jan Sonntag im Loft des Bielefelder Theaters über das Potential der Künste für Demenzbetroffene und ihre Angehörigen:

Sprechen wir von Demenz, so thematisieren wir zumeist den furchterregenden Verlust des Gedächtnisses und anderer Hirnfunktionen. Wir erleben Menschen, die sich infolge demenzieller Veränderung merkwürdig verhalten, sich und ihre Angehörigen vor große Herausforderungen stellen und am Ende vollkommen von Hilfe abhängig sind. Kunst ist imstande, zu zeigen, was dabei aus dem Blick gerät: Menschen mit fröhlicher Kreativität, die miteinander singen, sich in Bildern ausdrücken oder Theater spielen. Dr. Jan Sonntag, Professor für Musiktherapie an der Medical School Hamburg, begleitet seit vielen Jahren Menschen mit Demenz. An diesem Abend wird er in einem kurzen Vortrag von seinen Erfahrungen berichten. Anschließend gibt es die Möglichkeit zur Diskussion.

08. Mai 2015

Rezension "Demenz und Atmosphäre"

von Prof. Dr. Thomas Klie

Bild vergrößern

Eine sehr wertschätzende Rezension des Buches "Demenz und Atmosphäre" schrieb Prof. Dr. Thomas Klie für die Musiktherapeutische Umschau. Darin: "Es ist dem Buch zu wünschen, dass es bei all denen Spuren hinterlässt, die für die Rahmenbedingungen und die Konzepte in der Begleitung von Menschen mit Demenz Verantowrtung tragen (...)." Lesen Sie die gesamte Rezension auf S. 74:

06. Januar 2015

Expressive Arts in Social Transformation

Der Studiengang für Künste im Sozialen an der MSH Medical School Hamburg

Bild vergrößern

Künstlerisch mit Menschen arbeiten: in Bildungseinrichtungen, im Stadtteil, im Strafvollzug, im Museum, in Unternehmen. Mit Kindern, mit alten Menschen, mit Kranken, in Konflikten und in Krisensituationen. Dafür braucht es Erfahrung und Kompetenz in künstlerischer Praxis, um zu wissen, wie sich Spielräume öffnen, wie etwas Neues in die Welt kommt, wie Veränderung gestaltet wird.
Die MSH bietet einen Studiengang an, der dafür qualifiziert. Mehr Information: www.arts-and-change.de

Kurzvorstellung im Video

22. Dezember 2014

Interview auf hr2 kultur

Thema Klangdesign in Pflegeheimen

Im Rahmen der Sendung "Unentbehrlich, unerträglich? Das Geräusch der Welt" auf hr2 kultur wurde auch Dr. Jan Sonntag, Vertretungsprofessor für Musiktherapie an der MSH Medical School Hamburg, interviewt. Die Sendung ist hier online erreichbar. (Interview ab Minute 46:30)

08. September 2014

Wir haben Spuren hinterlassen

Bahrenfelder Kunstprojekt abgeschlossen

Bild vergrößern
Logo Bahrenfeld macht Kunst

Das Großprojekt "Bahrenfeld macht Kunst" feierte am 6.9. ein vielbeachtetes Abschlussfest unter dem Motto "Wir haben Spuren hinterlassen". Über ein halbes Jahr waren Künstler, Kunst- und Musiktherapeuten gemeinsam mit 20 Sozial-Einrichtungen im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld künstlerisch aktiv. Flüchtlinge, Menschen mit Behinderungen und psychischen Problemen, Kinder und Jugendliche, Senioren mit und ohne Demenz und Menschen ohne festen Wohnsitz haben mitgewirkt. Ein dichtes Netzwerk von Künsltern, Institutionen und deren Klientel ist entstanden. Mit dabei: 24 Studierende des Studiengangs "Expressive Arts in Social Transformation" der MSH Medical School Hamburg mit ihren Dozenten Michael Ganß und Dr. Jan Sonntag.

Alle Infos

14. Mai 2014

KONFETTI-Cafés

Künstlerische Begegnungsräume im Quartier

Bild vergrößern

Die ersten beiden KONFETTI-Cafés öffnen in Hamburg ihre Türen, ein in dieser Form einzigartiges Projekt zur Inklusion von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen. Mit den KONFETTI-Cafés entstehen zunächst jeweils im wöchentlichen Rhythmus kreative Begegnungsräume, die durch ein ungewöhnliches und vielfältiges Programm alle Menschen im Stadtteil ansprechen und bei kulturellen Aktionen oder einfach nur bei Kaffee und Kuchen zusammenführen. So wird bei einem völlig niedrigschwelligen Zugang - das Thema Demenz steht nach außen nicht im Vordergrund - ein fachlich betreuter, inklusiver und demenzsensibler Raum entstehen, der vorwiegend künstlerisch-musikalische Angebote für alle bereithält und dabei Menschen mit Demenz wieder eine Teilhabe und Mitgestaltung in der Gemeinschaft ermöglicht. Ein besonderes Augenmerk gilt Menschen mit Dememz und ihren Angehörigen in der Häuslichkeit, die sich oft verunsichert und überfordert aus dem gesellschaftlichen Leben zurückziehen. Unter fachkundiger Begleitung von Kunst- und Musiktherapeuten, Künstlern und Musikern wird mit den Cafés ein lebendiger Freiraum geschaffen, in dem das gemeinsame Erleben und Tun im Mittelpunkt stehen. Regelmäßig werden in die Cafés auch Schulklassen, Kinder aus Kindergärten und Pflegeschüler eingeladen. Sie alle lernen in kreativer Atmosphäre den selbstverständlichen Umgang mit Menschen mit Demenz – und haben eine gesellige und genussvolle Zeit miteinander. In den Cafés wird der Atmosphären-Ansatz der Musiktherapie bei Demenzen (Sonntag 2013) erstmals im öffentlichen Raum erprobt und in der Arbeitgruppe der beteiligten Fachkräfte reflektiert und weiterentwickelt. Künstlerische Leitung: Michael Hagedorn, Dr. Jan Sonntag. Kooperationspartner: MSH Medical School Hamburg (Studiengang "Expressive Arts in Social Transformation"), Haus Brügge, pflegen & wohnen, Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, fördern & wohnen, Hamburger Assistenzdienste.

28. Februar 2014

DEMENZ und ATMOSPHÄRE (Rezension)

Rezension

Lesen Sie eine erste Rezension zum Buch "Demenz und Atmosphäre. Musiktherapie als ästhetische Arbeit".

24. Oktober 2013

DEMENZ und ATMOSPHÄRE (Buch)

Musiktherapie als ästhetische Arbeit

Bild vergrößern

Meine Doktorarbeit ist erschienen: Eine therapeutische Konzeption aus der Praxis für die Praxis. Klappentext:

Das Gespür für Atmosphären ist eine wichtige Voraussetzung für die Begleitung von Demenzbetroffenen. Jan Sonntag, Musiktherapeut mit jahrelanger Erfahrung in der Arbeit mit Menschen mit Demenz, stellt in diesem Buch sein Konzept atmosphärebezogener Praxis vor.

Fundiert durch umfangreiche qualitative Forschungsarbeit verknüpft er die philosophischen Konzepte von Atmosphäre mit der Erfahrungswelt Demenz. Auf dieser Grundlage entwickelt er Schritt für Schritt ein ästhetisches Verständnis von Therapie.

So erhalten sowohl Professionelle in Therapie und Pflege als auch wissenschaftlich Tätige ein klares Bild davon, wie Atmosphären in der Begleitung von Menschen mit Demenz wahrgenommen und gestaltet werden können.

hier bestellen

22. Juni 2013

Konfetti im Kopf

Aktionstage in Hamburg vom 24.5.-2.6.

Bild vergrößern

10 Tage lang "warb" die Kampagne Konfetti im Kopf in allen Hamburger Bezirken und in der Innenstadt für ein positives, lebendiges und vorurteilsfreies Bild von Demenz. Initiator von Konfetti im Kopf ist der Fotograf Michael Hagedorn, der seit vielen Jahren Menschen mit Demenz mit der Kamera begleitet. Gut ein Dutzend Musiktherapeuten waren an künstlerischen und kulturellen Aktionen im Rahmen der Hamburger Aktionstage beteiligt. Ein besonderer Ort war das Konfetti-Atelier-Café, ein künstlerischer Begegnungsraum im einem Zelt am Hauptveranstaltungsort in der Innenstadt. Hier wurden Menschen mit und ohne Demenz von Kunst- und Musiktherapeuten dazu eingeladen, durch künstlerisches Tun miteinander in Kontakt zu kommen. So erhielten sie die Gelegenheit, die Grenzen der Sprache und des Intellekts kreativ und einfühlsam zu überschreiten. Im Konfetti-Atelier, das Jan Sonntag gemeinsam mit der Kunsttherapeutin Anne Stark koordinierte, begegneten sich 10 Tage lang die Künste und die Menschen. Nähere Informationen zu Konfetti im Kopf: www.konfetti-im-kopf.de. Die PDF enthält Fotos von Jan Christoph Hamborg und Jan Sonntag:

03. Mai 2013

Demenzgottesdienst auf dem Kirchentag

Gottesdienst und Workshops auf dem 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag 2013 in Hamburg

Bild vergrößern

Eine große interdisziplinäre Arbeitsgruppe der Nordkirche, bestehend aus Pastoren, Therapeuten und Pädagogen, bereitete für den Kirchentag einen Gottesdienst für Menschen mit Demenz vor, der gleichzeitig Modell für diejenigen sein sollte, die selbst demenzgerechte Gottesdienste ausrichten wollen. Deshalb waren die rund 100 Menschen, die am 3. Mai den Gottesdienst in der Epiphanienkirche in Hamburg-Barmbek feierten, anschließend zu Workshops eingeladen, von denen einer (geleitete von Bernd Ebener und Jan Sonntag) das Thema Musik behandelte. In den Vorbereitungstreffen entstand umfangreiches Material zur Gottesdienstgestaltung. Dieses Material stellt die Arbeitsgruppe über das Kompetenzzentrum Demenz Schleswig Holstein als Gratisdownload zur verfügung.

09. Juni 2012

Netzwerk Musiktherapie mit alten Menschen (Tagung)

7. Netzwerktagung in Würzburg

Das Netzwerk Musiktherapie mit alten Menschen setzt seine Tradition fort, den fachlichen Austausch an aktiven Orten der Musiktherapie zu pflegen. Die Netzwerktagung wird am 9. Juni 2012 von 10.00-18.00 Uhr an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, Master Musiktherapie bei Behinderung und Demenz stattfinden.
Vorträge:
Prof. Dr. Hanne-Mette Ridder (Universität Aalborg, Dänemark)
Ansätze der Musiktherapie bei Demenz
Prof. Dr. Thomas Wosch (Fachhochschule Würzburg)
Zum Master-Studiengang Musiktherapie bei Behinderung und Demenz
Dr. Dorothea Muthesius (Berlin) und Jan Sonntag (Hamburg)
Musiktherapeutische Fehler

Mehr Information

08. Juni 2012

"Komm her, wo soll ich hin?" (Buch)

Warum alte und demenzkranke Menschen in die Mitter unserer Gesellschaft gehören

Sophie Rosentreter hat jahrelang ihre demenzkranke Großmutter gepflegt und noch zahllose glückliche Momente mit ihr erlebt. Sie hat aber auch gemerkt, dass das Thema Demenz hierzulande immer noch ein Tabu ist – trotz 1,3 Millionen Demenzkranken. 2030 werden es wegen der steigenden Lebenserwartung wohl doppelt so viele sein. Dazu kommen zwei bis drei Millionen Menschen, die die schwere Last der Betreuung tragen und damit häufig überfordert sind. Sophie Rosentreter fordert dringend ein Umdenken. Statt Demenzkranke und pflegende Angehörige mit ihrem Leid allein zu lassen, müssen wir uns dieser Krankheit stellen: Die Angehörigen und beruflich Pflegende müssen unterstützt, die Erkrankten benötigen bestmögliche Betreung und Pflege – denn unter den richtigen Rahmenbedingungen ist auch für schwer Demenzkranke Lebensqualität möglich.

18. März 2012

Ergotherapie trifft Musiktherapie (Interview)

Jan Sonntag im Forum Ergotherapie bei Demenz

Bild vergrößern

"Fachleute empfehlen Musik schon lange als Therapiemedium bei der Behandlung von Menschen mit Demenz. Wie selbstverständlich setzen auch Ergotherapeuten auf Musik, um Kontakt aufzubauen und zu aktivieren. Doch wie läuft professionelle Musiktherapie ab? Wir haben einen Experten gefragt: den bekannten Musiktherapeuten Jan Sonntag" (Anne Jacobs für Ebede.net).

Zum Interview

15. März 2012

Netzwerk Altersforschung (Interview und Vortrag)

Seminar "Musik im Alter"

Bild vergrößern

Altern als Folge von Alterungsprozessen ist beeinflussbar, Alter nicht. Da Altern den Menschen in seiner Gesamtheit betrifft, wurde das Netzwerk AlternsfoRschung (NAR) gegründet, um interdisziplinär die verschiedenen Aspekte des Alterns zu untersuchen. Der Schwerpunkt des NAR liegt derzeit auf biologischer, medizinischer, soziologischer und ökonomischer Alternsforschung. Das NAR richtet regelmäßig öffentliche Seminare aus, am 15. März 2012 zum Thema "Musik im Alter"

Zur Veranstaltung

Zum Interview

11. November 2011

"tüddelig" - Kulturabend Demenz

in Hamburg

Bild vergrößern

Am 11. November um 17.00 Uhr findet im Elisabeth Alten- und Pflegeheim am S-Bahnhof Sternschanze ein Themenabend zum Thema „Kultur und Demenz“ statt. Die Veranstaltung steht unter dem treffenden Titel „tüddelig“ und beleuchtet die neue Krankheit aus dem kulturellen Blickwinkel. Organisiert wurde die Veranstaltung von dem Sylter Künstler Peter Klint, dem Musiktherapeuten Jan Sonntag und dem Geschäftsführer des Elisabeth Alten- und Pflegeheims und Vorstandsmitglied der Deutschen Expertengruppe Dementenbetreuung Dr. Hans-Jürgen Wilhelm.

Flyer

01. Juli 2011

Die Lehrer unseres Lebens (Buch)

Klaus Leidecker (Hrsg.) Die Lehrer unseres Lebens
Geschichten über Menschen, die Spuren hinterlassen haben

Bild vergrößern

Im vorliegenden Buch geht es um Menschen, die in beruflichen oder privaten Situationen zu Lebenslehrern wurden - aus Situationen von Krankheit und Not heraus, deren Spiegelungen Entwicklungsmöglichkeiten eröffneten. Aber auch echte Freundschaft, wirkliche Begegnung und Liebe zeichnen sich durch „Kristallisationspunkte“ gegenseitiger Veränderung und Entwicklung aus.

Die Lehrer unseres Lebens! Was macht ihre Besonderheit aus? Dies soll sich in unseren Geschichten abbilden: Sie werden unter anderen meine damals fast hundertjährige Lehrerin, Frau Knöpfle, eine Heimbewohnerin, kennenlernen, den tanzenden Herrn Anton in einer psychiatrischen Klinik, Frau Müller und ihren Teddy, die HIV-positive Sonja und andere…

Sie werden sie kennen- und möglicherweise auch lieben lernen. Vielleicht werden die Lehrer unseres Lebens auch ein wenig zu den Ihren? Das ist möglich. In den Zwischenräumen von Gesund- und Krankheit, Lebensfreude und Angst finden wir eben auch Ermutigungen für die Bewältigung unseres Lebens - auch noch kurz vor „Toresschluss“.

Mit Beiträgen von: Eckart Altenmüller/ Olaf Dannenhaus/ Christina Diblitz/ P.Anselm Grün/ Irmgard Häfele/ Klaus Leidecker/ Marion Schmalenberger/ BirgitSeeger/ Jan Sonntag/ Judith Sonntag/ Ines Suckel/ Natali Vrljicak

25. Juni 2011

Bunt! Lebendig! Reflektiert! (Tagung)

Ein Blick auf Musiktherapie heute

Tagung der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft

24. bis 26. Juni 2011
Vortrag von Jan Sonntag am 25.6.2011

Tagungsprgramm

Abstract

09. Januar 2011

Filme für Menschen mit Demenz

Langsam, nicht zu lang, schöne Inhalte

Bild vergrößern

Es gibt Filme über Menschen mit Demenz,
Filme mit Menschen mit Demenz ...
und nun auch Filme für Menschen mit Demenz.

Information und Bestellung bei:

www.ilsesweitewelt.de

25. Januar 2010

Musik - Demenz - Begegnung (Buch)

Musiktherapie für Menschen mit Demenz

Bild vergrößern

Muthesius, D. / Sonntag, J. / Warme, B. & Falk, M.
335 Seiten incl. DVD
Mabuse Verlag, Frankfurt

Direkt bestellen im Webshop der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft

Blick ins Buch

11. November 2009

Netzwerk Musiktherapie mit alten Menschen (Homepage)

Das bundesweite Netzwerk Musiktherapie mit alten Menschen können Sie nun auch im Internet besuchen!

Bild vergrößern

www.almuth.net

11. November 2009

Konfetti im Kopf

Eine außergewöhnliche Kampagne zum Thema Demenz

Bild vergrößern

Vom 23.10. bis 2.11.09 sorgte die bunte Kampagne „Konfetti im Kopf - Demenz berührt mit vielen Gesichtern“ dafür, dass eine breite Öffentlichkeit neue Sichtweisen auf das Thema Demenz gewinnt. Der Startschuss fiel in der Pilotstadt Berlin, weitere Städte folgen.

http://www.konfetti-im-kopf.de/

05. November 2009

Stelzenfestspiele (Online-Ausstellung)

Soundart-Projekt auf den Stelzenfestspielen 2009

Bild vergrößern

DER KLANG DER BERGÄPFEL

Fühle den Unterschied – Erfahre die Vielfalt – Erkenne Dich selbst!

Friedrich Blutner, Geyer
Jan Sonntag, Hamburg

Online-Ausstellung klick hier

02. November 2009

Testen Sie Ihr Gehör!

Entdecken Sie den feinen Unterschied

Bild vergrößern

In dem Hörtest erfahren Sie folgende Grundeigenschaften
des Gehörs:

Erkennungsvermögen
Akustische Ortung
Klangempfinden
Akustische Diagnose

Zum Hörtest klick hier